WILFRIED KLÖCK

 

Azenweiler Nr. 26
88693 Deggenhausertal

Tel.: 0049 - (0)7555 - 1264

wilfried.kloeck@t-online.de

Wilfried Klöck erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bei Cilla Mayer in Überlingen a. B. Anschliessend setzte er sein Gesangstudium im Gesangsstudio H. G. Schütz in Lindau fort. Er vervollständigte seine gesangliche Kunst bei Cornelia Langlouis, die ihn bis heute in regelmässigen Abständen weiterhin gesanglich betreut. Wilfried Klöck ist anfangs durch seine kirchenmusikalische Tätigkeit und geistliche Konzerte sowie Liederabende, Opern- und Operettenkonzerte hervorgetreten. Konzert-Gastspiele und verschiedene Bühnenengagements führten ihn später unter anderem auch nach Österreich, Italien und vor allem in die Schweiz. Wilfried Klöck wirkte vielfach bei verschiedenen freien Opernproduktionen mit. So sang er einige Male in Friedrichshafen bei den Schlosshof-Opern, sowie bei den Opernaufführungen des «Musiktheaters Friedrichshafen e.V.» und bei den Rathaushof-Opern in Konstanz. In der Schweiz sang er mehrfach bei den Opernaufführungen des «Thurgauer Barockensembles» in Kreuzlingen und Amriswil sowie bei den Operettenproduktionen der «Fricktaler Bühne» in Rheinfelden und beim «Operettenverein Zürcher Oberland» in Hombrechtikon.

Für die Musical-Aufführungen des Bildungszentrums Markdorf, wo er auch jeweils die Regie führte, stieg der Tenor kurzfristig ins Baritonfach und sang den «Fagin» in «Oliver» von L. Bart und den «Tevje» in «Anatevka» von J. Bock. Bei der vom Bildungszentrum Markdorf zuletzt produzierten Märchenoper «Hänsel und Gretel» von Engelbert Humperdinck übernham er erneut die Regie und sang die Rolle der Knusperhexe. 1994 gründete Wilfried Klöck das OPERINA-Ensemble, ein eigenes, mobiles Opernensemble mit Werkstattcharakter, in dessen Aufführungen er selbst die Tenorpartien singt und für die Inszenierungen verantwortlich ist.

Nach «Der Liebestrank» von G. Donizetti, «Der Wildschütz» von A. Lortzing und «Cosi fan tutte» von W. A. Mozart steht seit dem Sommer 2005 «Die Fledermaus» von Johann Strauss auf dem Spielplan.